• 19-10-2019

Führungstreffer zu lange bejubelt

Neue Neustadt (mho). Dem TuS 1860 Neustadt gelang unter Neu-Trainer Frank Cebulla zwar der erste Punktgewinn im dritten Spiel, doch letztlich konnten die Neustädter mit dem 1:1 gegen das Kellerkind 1. FSV Nienburg nicht zufrieden sein. In der Anfangsphase sah es noch gut aus. Der Gästekeeper musste in den ersten Minuten gleich dreimal in brenzligen Situation eingreifen.

In dieser Phase zeigte sich, dass bei den Platzherren das Selbstvertrauen fehlte, denn diese Drucksituation konnte nicht aufrecht erhalten werden. Die Nienburger konnten in der Folgezeit eine Ausgeglichenheit erreichen, was jedoch eher daran lag, dass die Cebulla-Schützlinge nachließen.

Auch der Wiederbeginn verlief eher ausgeglichen, wobei die Gastgeber ab der 70. Minute die besseren Szenen hatten. Belohnt wurden die Bemühungen in der 72. Minute, als sich Johannes Meyer mit einer feinen Einzelaktion in den gegnerischen Strafraum durchtanken konnte. Anschließend wurde der Ball quer gelegt, so dass Tino Beyer nur noch den Fuß zur 1:0-Führung hinhalten musste. Doch die Freude über den Ausgleich währte nicht lange. Bereits im Gegenzug wurde ein Schuss zu Ecke geklärt. Aus der anschließenden Standardsituation ergab sich der Ausgleich, weil Gondeck frei zum Kopfball kam (74.). Danach hatten die Gäste bis zum Schlusspfiff mehr vom Spiel. Der TuS 1860 hätte sich nicht beschweren können, wenn man am Ende punktlos geblieben wäre. Patrick Oeding musste noch einmal auf der Linie retten, ehe die Punkteteilung in Sack und Tüten war.

TuS 1860: Ryll – Pysall (61. Dolke), Böhme, Märtens, Angerer, Schaffranke, Maschke, Oeding, Behrens, Beyer, Meyer (82. Berger).

Tore: 1:0 Beyer (72.), 1:1 Gondeck (74.).