Drucken

13.Spieltag am 04.12.2010 SV Fortuna II.
Achtung! Der Schreiber dieser Spielberichte war nicht anwesend. Dieser Text beruht auf Aussagen der Trainer und Spieler der 2.Mannschaft! Für evtl. Fehler oder Fehleinschätzungen, bitten wir um Nachsicht.
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. So mal wieder geschehen am 13. Spieltag bei TuS II. gegen Fortuna II. Das Spitzenspiel der 1.Stadtklasse hatte einen klaren Favoriten, obwohl die Heimelf Tabellenführer war.  Denn mit dem Ausfall des Spiels der Ersten von Fortuna stand fest, die Zweite wird aufgerüstet. Das dies nicht immer unbedingt von Vorteil ist, zeigte sich in diesem Spiel. Und der Stadtverband entsandte zu diesem brisanten Duelle trotz Absagen vieler Spiele in allen Ligen nur einen Schiri ohne Asssistenten.
Fortuna von Beginn an drückend überlegen, und TuS nur am reagieren. Schon nach kurzer Zeit konnte ein scharf in den Strafraum geschlagener Ball vom Torwart nur in die Mitte abgewehrt werden, wo ein Fortuna-Spieler stand und abstaubte. Eigentlich genau der falsche Beginn für so ein Spiel, in dem man durch verstärkte Defensive zum Erfolg kommen mußte. Aber "Fortuna" war heute mit dem Gastgeber im Bunde. Mit der ersten offensiven Aktion fiel das glückliche aber sehenswerte 1:1. Ein indirekter Freistoß wurde von Michel Fischer so gut getroffen, das er für den Torwart unerreichbar im Netz einschlug. Nur kurze Zeit später setzt sich Patrick Oeding durch, und paßt auf wiederum Michel Fischer, der die Verwirrung in der Gästeabwehr wieder einmal zu nutzen wußte, und zum 2:1 vollendete. Die Fortunen reklamierten auf Abseits statt nachzusetzen und machten es Fischi somit sehr leicht. 
Fortuna danach mit wütenden Angriffen. Aber sie scheiterten immer wieder an der vielbeinigen Abwehr oder am gut aufgelegtem Torwart Fabian Fiedler. Fällt in dieser Phase der Ausgleich gäbe es wohl einen anderen Spielverlauf. Aber TuS rettete sich mit Mühe und Not in die Halbzeit, in der neue Kräfte gesammelt wurden. Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Viel Druck von Fortuna, und TuS nur am eigenen Strafraum. Nur kam Fortuna in dieser Phase nicht zu guten Abschlussmöglichkeiten wie in Halbzeit 1, denn die Abwehr stand jetzt noch enger am Mann, und ließ kaum Raum für ein gepflegtes Paßspiel der Gäste. Und mit zunehmender Spieldauer ließ die Konzentration und der Mut der Gäste nach. Immer wieder anrennen und immer wieder ein Fuß dazwischen machen auf Dauer mürbe.
Und so wurde TuS auch wieder mutiger. Und dann half auch noch die Gästeabwehr kräftig mit. Ein Rückpaß wurde wieder einmal vom auffälligstem Offensivspieler (war er heute auch der einzige Nominelle) Michel Fischer abgefangen. Dieser lief allein auf das Tor zu und vollendete zum vorentscheidenen 3:1. Die Moral der Gäste war damit komplett gebrochen, denn nun liefen sie auch noch in Konter, die das Ergebnis hätten höher ausfallen lassen können. Denn einmal war er noch zur Stelle, wiederum Michel Fischer, aber diesmal sagte sich der Gäste Torwart: Du nicht nochmal! Er foulte Fischi und es kam folgerichtig zum Elfmeter. Den ließ sich Strippe nicht nehmen, und es stand 4:1. Damit war das Spiel durch.
In einem angenehm fairen von Schiri Köhler souverän geleiteten Spiel, versäumte es der Gast schnell für eine Entscheidung zu sorgen und hielt den Gastgeber mit eigenen Fehlern immer wieder im Spiel. Die wiederum hatten das Glück, das auch fast jeder Schuss auf das Tor saß. Das eine Mannschaft gegen dieses Spielerpotenzial nur in der Defensive steht ist verständlich, denn mit fliegenden Fahnen will man nicht untergehen, und der Schaden soll so klein wie möglich gehalten werden. Das ein Spiel aber so eine Verlauf annimmt, damit war vor und auch nach dem Spiel nie zu rechnen. Umso mehr die Freude über den Sieg, aber auch umso mehr die Warnung an unser Team, die nun folgenden Gegner nie zu unterschätzen, und immer mit dieser sowohl kämpferisch überzeugenden Leistung, als auch geschlossenen Mannschaftsleistung, die nächsten Spiele zu bestreiten. Dann ist alles möglich.
Bedanken möchten wir uns noch bei ein paar unbelehrbaren Fortuna-Fans?!?, die nach dem Spiel Feuerwerkskörper auf dem Kunstrasen zündeten und ihn damit beschädigten. Danke. Aber so ist es nun mal, wenn einen nicht mal die eigene Sportanlage gehört, dann kann man auch keine Achtung vor der anderer haben. Schade und dabei war es so ein interessantes, erwärmendes Derby.
Aufstellung: Fiedler;Mai,Zimmermann,Haberler;Jüterbock(83.Allendorf),Mohai(75.Thiele),Oeding(45.Genzel),Michall;Stribny,Mußmann,Fischer