Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://1.1.1.5/bmi/www.wimpel.tus-1860-magdeburg.de/images/stories/Schach/uwe-ramada%201.jpg
There was a problem loading image http://1.1.1.1/bmi/www.wimpel.tus-1860-magdeburg.de/images/stories/Schach/uwe-ramada%202.jpg

Ramada-Cup Finale in Magdeburg


Vom 22.-24.05.2008 fand das Finale der deutschen Amateurmeisterschaften in Magdeburg statt. Mit dabei für TuS sind Uwe und Micha - beide starten in der D-Gruppe. Beide belegen vordere Plätze in der Teilnehmerliste. Bleibt diese so wie bisher hat Uwe in der 1. Runde die Chance sich bei einem seiner Gegner aus Bad Soden für die Niederlage zu revanchieren. Aktuelle Zwischenstände werden regelmäßig folgen! Nähere Infos auch auf der Turnierseite

Thomas kämpft beim parallel stattfindenen Finale der deutschen Pokalmeisterschaft ebenfalls um eine gute Platzierung.
Am Ende sprang für Uwe ein guter 5. Platz heraus. Thomas konnte sein schachlichen Qualitäten ebenfalls beweisen und sich bis ins Halbfinale des Pokals vorkämpfen. Wie es dazu kam kann in einer Art "Ticker" sowie in Uwe's Bericht nachgelesen werden! Zwischenstand Ramada:
Uwe (½ ½ ½ 1)und Micha (½ 0 1 1)können nach 4 Runden jeweils 2,5 Punkte auf der Habenseite aufweisen und haben damit mit etwas Glück noch Chancen auf einen vorderen Platz. Bisher eine gute Leistung von Beiden - das ein oder andere Partiefragment wir sicherlich nochmal aufgegriffen.
Noch besser machte es dagegen Thomas - der bei den parallel stattfindenen deutschen Pokaleinzelmeisterschaften bis ins Halbfinale vordringen konnte. In Runde 1 besiegte er seinen Gegner, einen Fide-Meister, durch einen schönen Konter zu Ende des Mittelspiels. Danach folgte ein weiterer Sieg gegen einen wertzahlmäßig schwächeren Gegner. In Runde 3 musste Thomas den "Umweg" übers Blitz gehen - wo er sich schlussendlich durchsetzen konnte. Im Halbfinale war dann leider - wiederum nach Blitzentscheid Schluss. Trotzdem ist diese Halbfinalteilnahme ein riesen Erfolg, Thomas konnte nach dem Sieg bei den Landesschnellschachmeisterschaften seine gute Form wiederrum bestätigen!
5. Runde:
Unglücklicherweise wurden Uwe und Micha in der letzten Runde gegeneinander gelost. Bei einem Finale wo nur äußerst selten 2 Spieler eines Vereins in der selben Gruppe teilnehmen und 5 weiteren Spielern mit der gleichen Punktzahl stellt sich sicherlich die Frage, ob dies nicht hätte anders geregelt werden können. Schlussendlich konnte Uwe den vollen Punkt einfahren und sich damit noch auf Platz 5 spielen.
Thomas verlor sein abschließendes Spiel - wieder hatte er einen FM als Gegner  - nach langem Kampf im Endspiel. Trotzdem ein super Turnier für ihn.
Aus Magdeburger Sicht kann man sicherlich noch Hans-Georg Döhler (Rochade) hervorheben der in der D-Gruppe 4 Punkte und damit den 3. Rang erspielte.


 

Finale in Magdeburg

von Uwe Lechnauer

Jetzt war es soweit. Am 22.05. um 10 Uhr fiel der Startschuss zum Finale der deutschen Amateurmeisterschaft. Mit Micha hatte ich noch gewitzelt, dass wir mit je 4 Punkten in der letzten Runde wohl gegeneinander spielen müssen. Naja, zuerst saß ich meinem Gegner aus Hamburg, der mit einem Königsgambit gewonnen hatte, gegenüber.

Mit Weiß bekamen wir einen Sosin-Angriff aufs Brett und ich stand immer etwas gedrückt.
uwe-ramada 1.jpg

Im 23. Zug schlug er mit der Dame meinen Turm auf c1 und bot Remis. Etwas übereilt zog ich Dg4+ und holte mir im nächsten Zug seine Dame. Allerdings für zwei Türme, was letztendlich mit etwas Glück für ein Remis reichte. Der Abtausch der Schwerfiguren wäre mit einem "guten" Springer auf c5 gegen den "schlechten" Läufer sicher aussichtsreicher gewesen.

Mit Läufer und zwei Bauern gegen Turm versuchte ich in der zweiten Runde alles. Es blieben nur die Könige über und für mich die zweite Punkteteilung. Micha hatte die erste Partie ebenfalls Remis gespielt und die zweite gegen seinen Finalgegner aus Hamburg verloren. Somit war sicher, dass wir am nächsten Vormittag nicht gegeneinander spielen mussten.

Es war wie verhext. Meine dritte Partie endete ebenfalls Remis. Micha hatte etwas mehr Glück. Im 32. Zug sprang die Uhr um. Sein Gegner wusste zwar, dass es noch 15 Minuten Bonus für den Rest der Partie gab, hatte aber übersehen, dass er dazu 40. Züge bis zur Zeitkontrolle braucht. Sein Gesicht, als Micha den Punkt kassierte war für uns der bisherige Höhepunkt des Turniers. Da wir beide 1½ hatten war jetzt wieder ein Vereinsduell möglich. Nicht vergessen zu erwähnen möchte ich die glanzvolle Leistung eines weiteren Magdeburgers in unserer Gruppe. Mit bisher 2½ Punkten hatte sich Hans-Georg Doehler in der Spitze festgesetzt.

Zum Glück blieben wir vom direkten Vergleich verschont, durften aber wie am ersten Tag an Brett 9 und 10 unsere Spiele gegenseitig beobachten.

uwe-ramada 2.jpg
Hier zog mein Gegner Sf7 mit der Idee, dass mein König auf Grund der Gabel schlagen muss und er dann meinen Springer auf g4 bekommt. Nach Lxh2+ und Dh4 war die Partie dann gelaufen. Zwei Züge später hatte ich einen Punkt vorgelegt. Micha, zu diesem Zeitpunkt bereits Offizier vor, schaukelte ebenfalls seine Partie nach Hause. Nach dem Remis von Hans-Georg waren wir auf einen ½ Punkt rangekommen.  

Um noch in die Platzierungen zu kommen war ein Sieg am nächsten Tag Pflicht. Groß war die Enttäuschung als das eintraf, was wir vom ersten Tag an befürchtet hatten. Lechnauer – Domröse stand auf dem Plan. Eine Endrunde zur Deutschen Amateurmeisterschaft und dann in der letzten Runde ein Vereinsduell. Mit je 4 Punkten hätten wir es sicher eingesehen, aber so. Naja, Micha gab nach gut 20 Zügen auf und fuhr nach Hause um mit seinem kranken Sohn den erhofften Erfolg der Magdeburger Fußballer zu verfolgen. An den fünf ersten und den zwei nachfolgenden Brettern wurde zu meinen Gunsten gespielt und ich belegte mit 3½ Punkten den 5. Platz in der Schlusstabelle. Wie eng es war, ist daran zu erkennen, dass von 6 bis 16 alle Spieler 3 Punkte hatten. Glückwunsch an Hans-Georg, er wurde Dank seines 3. Sieges und der besseren Zweitwertung Dritter.

Jetzt steht der Deutschland-Cup vor der Tür. Mit Thomas (natürlich in unterschiedlichen Gruppen) werde ich versuchen die Qualifikation zu schaffen um unseren Verein bei der Olympiade zu vertreten. Außerdem starten Mitte Oktober wieder die Vorrunden der Amateurmeisterschaften, wozu sicher einige Spieler unseres Vereins antreten werden.